E-Bikes liegen voll im Trend

03. Juni 2014 (MOZ, Redaktion Seelow, Ines Rath) 

Märkisch-Oderland ist ein Radfahrer-Paradies. Auch wenn es noch Bedarf an neuen Radwegen gibt - das Netz der überregionalen Wege veranlasst von Jahr zu Jahr mehr Einheimische und Touristen, sich aufs Rad zu schwingen. Zum heutigen Europäischen Tag des Fahrrads zieht die MOZ kurz Bilanz. 
 
Familie Prumbs aus Müncheberg macht vor allem an den Wochenenden gern Radtouren. Meist auf dem R1, im Raum Märkische Schweiz. Am Montag ist Markus Prumbs in den Infopunkt Lebus gekommen, um sich Karten- und Informationsmaterial für eine Ferien-Radtour auf dem Oder-Neiße-Radweg mit seinen elf und 13 Jahre alten Söhnen zu holen. Der Müncheberger musste kurz warten. Vor ihm wollten Maren und Friedrich Howe aus Kiel von Infopunkt-Mitarbeiterin Jutta Pappelbaum Tipps und Karten für Radtouren im Oderland haben. Die Kieler sind mit dem Wohnmobil samt Rädern "für ein paar Tage" in der Region. Wie auf dem Oder-Neiße-Radweg herrscht auch auf dem R1, dem ZR1, auf dem Oderbruchbahn-Radweg und der "Tour Brandenburg" derzeit Hochbetrieb - es ist ideales Radelwetter. 489 Kilometer umfasst allein das Netz der überregionalen Radwege in Märkisch-Oderland.
 
"Der Radtourismus ist ein ernst zu nehmender Wirtschaftsfaktor geworden", sagt Rainer Schinkel. Der Landkreis wolle deshalb weiter in den Radweg-Ausbau investieren. Die Schwerpunkte habe der Kreistag im Vorjahr mit dem Radwanderkonzept beschlossen, erinnert der Beigeordnete des Landrates. Höchste Priorität hat für die Tourismusmanager des Landkreises der Ausbau der R1-Abschnitte zwischen Wulkow und Trebnitz sowie in Hönow. Fürs Amt Lebus sieht Jutta Pappelbaum Handlungsbedarf, was die Radweg-Anbindung zum Campingplatz in Alt Zeschdorf und zum Ökodorf Wulkow betrifft. Die Neuhardenberger kämpfen vor allem um den Radweg an der B 167 nach Altfriedland.
 
Wie viele Radtouristen jährlich nach oder durch Märkisch-Oderland kommen, dazu gibt es keine verlässliche Statistik. Doch dass es immer mehr werden, steht fest. "Seit dem vorigen Jahr haben wir deutlich mehr Gäste aus Holland und Polen", sagt Jutta Pappelbaum. Der Landes-Tourismusverband hat darauf reagiert und eine Fahrrad- und Campingkarte auf Holländisch herausgegeben. In Lebus sind die Radtouristen neben den Adonisröschen-Wanderern die zweite große Gästegruppe. In der Groß Neuendorfer Pension des Landfrauencafés sind sogar "etwa 90 Prozent der Gäste Radfahrer", wie Brigitte Melchert und Karin Leonhardt, die Inhaberinnen der Landfrauen GbR, die das Café betreibt, erklären.
 
Mit der Zahl der Radtouristen ist der Service rund ums Rad gewachsen. Nicht nur Hotels und Gaststätten bieten die Radleihe an, auch die Seelower Fahrrad-Geschäfte, das Eiscafé Müller in Lebus, die Fahrradmietstation der Arbeitsinitiative Letschin am Groß Neuendorfer Hafen, Kanu-Gesche, die Touristinformationen in Seelow und Neuhardenberg und viele andere mehr. Wobei "E-Bikes voll im Trend" seien, wie Jutta Pappelbaum weiß. Im Lebuser Infopunkt kündet ein Schild davon, dass man hier den Akku seines E-Bikes aufladen kann. Auch die beiden Leih-E-Bikes der Seelower Touristinformation seien "immer mehr gefragt", berichtet Mitarbeiterin Bianca Menz. Wenn Familien oder andere Gruppen Räder leihen wollen "können wir auf Vorbestellung weitere hinzu ordern", so Bianca Menz. 
 

ebikefreundlich normal

 

kommunen normal

gebraucht normal

Aktuelles

03.09.2017 - Fahrraderlebnistag für die ganze Familie zum Radscharmützel in Storkow

Unter dem Motto "Erfahren« Sie am 3. September 2017 die Region rund um den Scharmützelsee und Storkower See" beteiligten wir uns in Vorbereitung des Startes mit einem Info-Stand auf dem Marktplatz in Storkow.  

 

Weiterlesen ...

Kontakt

Email:
Betreff:
Nachricht:
4 + 2 =

Wetter

Bewölkt

5°C

Bewölkt

Feuchtigkeit: 82%

Wind: 35.40 km/h

  • 20 Nov 2017

    Rain And Snow 6°C -1°C

  • 21 Nov 2017

    Bewölkt 4°C 2°C